Kultur-Nothilfefonds

für solo-selbstständige Künstler:innen und Kulturschaffende

 

 

Im Oktober 2020 starteten Alexander Hässler, Felix Groteloh, Sarah Schneider und Anke Huber sowie zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer die Initiative Kulturgesichter0761.

 

Ziel der Kulturgesichter0761 war und ist es, die Freiburger Bürger:innen sowie die lokale Politiklandschaft mittels einer breit aufgestellten Foto-, Plakat- und Social Media-Kampagne auf die prekären wirtschaftlichen Probleme der seit März 2020 stillstehenden Veranstaltungswirtschaft und Kulturszene aufmerksam zu machen, die in Folge der Corona-Krise entstanden sind. Hierfür konnten über 350 Kulturgesichter aus Freiburg und der Regio zur Teilnahme gewonnen werden.

 

In der Zeit von Oktober 2020 bis April 2021 ist es Kulturgesichter0761 u.a. gelungen, von der Politik, sprich, von der Stadtspitze um Herrn OB Horn und auch von den Gemeinderatsvertreter:innen wahrgenommen und gehört zu werden, verbunden mit ersten politischen Einzelerfolgen, wenn auch leider mit noch immer fehlenden Perspektiven für die zukünftige Kulturarbeit.


Nun geht es Kulturgesichter0761 darum, nachhaltig zu arbeiten. Kulturgesichter0761 will direkte Hilfen für solo-selbstständige Künstler:innen und Kulturschaffende aus kulturnahen Berufen in Not ermöglichen, weitere Aufmerksamkeitskampagnen für Freiburgs Kulturschaffende zu schaffen und in einer noch fernen Post-Corona-Zeit auch popkulturelle und (Nachwuchs-)Kultur-Projekte unterstützen.

 

Der Nothilfefonds ist als Zeichen der Solidarität gedacht!

in Zeiten, in denen Kulturschaffende zum Wohle der Allgemeinheit und aller Bürger:innen darauf verzichten müssen, ihrem Beruf oder ihrer Berufung nachzukommen, setzen wir auf die Unterstützung aller, Kulturschaffenden in Not zu helfen.

 

Viele Kulturschaffende verharren seit über einem Jahr ohne Chance auf Auftritte oder Aufträge. Zahlreiche Menschen in der Kulturarbeit sind seit Monaten ohne jegliches Einkommen und sind deshalb ohne eigenes Verschulden auf ALG-II-Zahlungen (Hartz IV) angewiesen. Oft haben diese Menschen auch ihre Nebenjobs verloren, da die Lebenswelt von Künstler:innen und Kulturschaffenden schon vor Pandemiezeiten oft prekär war.

 

Mehr als 13 Monate ohne Job sind aber viel mehr als nur eine harte Zeit, denn man darf nicht vergessen, dass viele Kulturschaffende ihre Arbeit als Berufung, bis hin zur Selbstaufgabe, ansehen und nicht als einfachen „Job“. Neben den existenziellen Fragen stehen auch Themen wie Depressionen, Selbstzweifel, Selbstaufgabe oder eine massive Abwanderung von Fachpersonal auf der aktuellen Tagesordnung, was die Umsetzung von Live-Veranstaltung jeglicher Art in Zukunft massiv gefährdet.

 

Mittels Spenden und Unterstützungszahlungen von Bürger:innen, kulturinteressierten Menschen und kulturaffinen Unternehmen möchte Kulturgesichter0761 den Kulturschaffenden in Not in diesen schwierigen Zeiten unkonventionell und so schnell als möglich mit Direktzahlungen helfen.

 

Angesichts der Not ist es auch das Bestreben, in Einzelfällen, sofern möglich, mehrfach zu helfen oder aufgrund etwaiger ALG-II-Auflagen Auszahlungen in mehreren Einzeltranchen vorzunehmen, damit keiner/m Empfänger:in ein Nachteil entsteht.


Vorbild für den Nothilfefonds der Kulturgesichter0761 sind die Kolleg:innen der Stuttgarter Künstlersoforthilfe, deren Worten Kulturgesichter0761 uneingeschränkt folgen will:


„Künstlerische und kulturelle Arbeit wurde – vor allem von Freischaffenden – auch schon vor der Pandemie viel zu oft unter schwierigen oder gar prekären Bedingungen geleistet. Kulturarbeit, gerade auch in der kleinen Form, ist unersetzlich für eine humane, demokratische Lebensweise. Unverzichtbar aufgrund ihres kritischen, aufklärerischen Blicks auf die herrschenden Verhältnisse – und der emotionalen Kraft gemeinsamer Live-Erlebnisse. Es geht auch darum, die Freiheiten eines internationalen, antirassistischen Miteinanders gegen die Feinde der Demokratie zu verteidigen

 

und GEMEINSAM etwas zu TUN.


Das BENEFiZiVAL, das am Sa. 10.04. von der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau zugunsten des Nothilfefonds der Kulturgesichter0761 im E-Werk Freiburg veranstaltet wird, kann somit als die offizielle Gründungsveranstaltung des Nothilfefonds angesehen werden. Alle Künstler:innen und teilnehmenden Firmen arbeiten oder treten entweder zu solidarischen Gagen oder zum Selbstkostenpreis auf und an, um möglichst viel Geld für die Kulturschaffenden

sammeln zu können.

Die ersten Auszahlungen hoffen Kulturgesichter0761 ab Anfang Mai 2021 tätigen zu können, nachdem der Kulturgesichter0761 e.V.i.G. offiziell gegründet und zugelassen wurde. Bis dahin wird die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau sämtliche Einnahmen aus dem BENEFiZiVAL treuhänderisch verwalten und nach Vereinsgründung an die Kulturgesichter0761 übergeben.

Informationen zum Antragswesen, zur Höhe der Einzelauszahlungen und zur zum Gesamtvolumen des Nothilfefonds folgen zeitnah. Diese Details werden final in der Gründungsversammlung des Kulturgesichter0761 e.V.i.G. beschlossen.

 

Gez.

Kulturgesichter0761

 

 

 

Spendenkonto:  

                                                      

Kulturgesichter0761                                                

Sparkasse Freiburg – Nördlicher Breisgau              

IBAN:  DE85 6805 0101 0014 1314 15                    

BIC:     FRSPDE66XX

 

Anschrift:

Kulturgesichter0761 e.V.i.G.

Magdalena-Gerber-Str. 2

79115 Freiburg

E-Mail:    info@kulturgesichter0761.de

URL:      www.kulturgesichter0761.de

FB:         facebook.com/kulturgesichter0761

Insta:      instagram.com/kulturgesichter0761/